Highdechsen News

Der FRÖBEL Ideenpreis für den Kindergarten HIGHDECHSEN

02. März 2018

Auszeichnung für das Lernfest als besondere Form Familien für den Kindergarten und dessen Bildungsangebote zu begeistern.

Zum zweiten Mal in Folge wird der FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen mit dem FRÖBEL Ideenpreis ausgezeichnet. Vom trockenen Elternabend mit seinen Vorträgen, hin zu einem lebendigen und erlebnisorientiertem Beisammensein von Eltern und Pädagog*innen.

Das alljährliche Lernfest zelebriert die Erfolge der Kinder. In ungezwungener Marktplatzatmosphäre informieren sich Eltern und Angehörige über die laufenden Projekte des Kindergartens. Ausgestattet mit Schnitzmessern, Sportutensilien, Zahnbürsten und selbstgebauten Spielen, probieren sich die Familien an den Projekten ihre Kinder aus. Stolze Eltern präsentieren ihre geschnitzten Schwerter oder blättern gebannt durch die Sprachlerntagebücher ihrer Schützlinge. In kleinen Gesprächsrunden geben Pädagog*innen praktische Tipps für den Alltag und zeigen, wie Kinder mit wenig Aufwand spannende Lernerfahrungen sammeln.

Ein innovatives Projekt und ein Fest für Erwachsene - um die Jüngsten zu ehren.

 

 

Weitere Eindrücke unseres zweiten Lernfestes finden Sie in der Fotogalerie

Lernfest 2.0 im FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen

05. Januar 2018

Capoeira, gesunde Ernährung, Experimente - wie lernen und erleben die Kinder in unserer Einrichtung? Das Team der Highdechsen ließ die Eltern im Rahmen des "Lernfestes" daran teilhaben.

Wie schon bei unserem ersten Lernfest 2016 wollten wir auch dieses Jahr den Eltern zeigen, wie ihre Kinder bei uns im Kindergarten lernen und was wir unter Lernen und Erleben verstehen. Das Lernfest 2.0 fand am 02.11.2017 von 15:00 bis 17:00 Uhr statt.

Es gab einen bunten "Marktplatz" mit folgenden Ständen:

  • Capoeira – eine brasilianische Kampfkunst
  • Gesunde Ernährung – Pizza backen
  • Die Schatzsuche – Ein Elternprogramm
  • Forschen und Experimentieren
  • Sprache – der Schlüssel zur Welt

Am selben Tag haben wir unser Familiencafé eröffnet - es kann ab sofort zum Austausch oder auch für eine Verschnaufpause genutzt werden. Zukünftig werden dort auch Themen besprochen, die die Eltern bewegen (z.B. Schulanfang). Das Elterncafé wird von unseren Fachkräften pädagogisch begleitet.

Wir danken dem Quartiersmanagement High-Deck-Siedlung und besonders Frau Müller ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung aus dem Aktionsfonds 2017.

Bilder vom Lernfest finden Sie hier: www.highdechsen.froebel.info/fotogalerie

Mete-Ekşi-Anerkennung für FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen

15. Dezember 2017

Auszeichnung für das "Waldprojekt" als erfolgreiche Präventionsmaßnahme gegen Rassismus und für die Förderung gegenseitigen Respekts

Eine besondere Auszeichnung wurde dem FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen in Berlin-Neukölln Ende November für ihr "Waldprojekt" zuteil. Das Projekt bekam die Mete-Ekşi-Anerkennung als erfolgreiche Präventionsmaßnahme gegen Rassismus und für die Förderung gegenseitigen Respekts schon im Kindergarten.

Als Kindergarten mit einem sehr hohen Anteil nichtdeutscher Familienkulturen gingen die Highdechsen Kooperationen mit umliegenden FRÖBEL-Einrichtungen ein. Mehrmals in der Woche treffen sich Kinder mit unterschiedlichen sprachlichen und familiären Hintergründen, um gemeinsam Zeit in Berliner Waldgebieten zu erleben. Peter Baumann, Vorsitzender des Mete-Ekşi-Fonds, bestärkte das Team darin, weiterhin schon mit den Jüngsten in unserer Gesellschaft ein vorurteilsbewusstes Verhalten und den gewaltfreien Umgang mit Konflikten zu trainieren.

Im Morgenkreis bekam jedes Kind eine eigene Kopie der Urkunde. Das Team im FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen bedankt sich ganz herzlich bei den teilnehmenden FRÖBEL-Kindergärten Wirbelwind, Heureka, Campus Kids, dem Kindergarten Im Grünen sowie dem Paritätischen berlin, der das Projekt seit Beginn finanziell unterstützt.

Mehr zum Waldprojekt:
Meldung zum Projekt-Auftakt: www.highdechsen.froebel.info/sprachfoerderung-durch-gemeinsame-naturerlebnisse
Meldung des Paritätischen Berlin: www.paritaet-berlin.de/in-die-natur-fuer-interkulturelle-treffen
Themenheft: Rein in die Natur - Wald und Co. als Bildungs- und Erlebnisort für Kinder

Der Mete-Ekşi-Preis wird seit 25 Jahren einmal im Jahr von der GEW BERLIN gemeinsam mit dem Türkischen Elternverein an Institutionen, Jugendgruppen oder Personen verliehen, die sich mit viel Engagement und besonderen Projekten für das friedliche Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen einsetzen. Gegründet wurde der Mete-Ekşi-Fonds anläßlich des Todes des türkeistämmigen Mete Ekşi. Er geriet 1991 als 19jähriger in eine gewalttätige Auseinandersetzung mit mutmaßlich rechtsextremem Hintergrund zwischen Jugendlichen und erlag seinen Verletzungen. Mehr zum Mete-Ekşi-Fonds: www.gew-berlin.de/mef

Das FamilienCafé wird eröffnet

Es ist geschafft! Eltern, Kinder, das Quartiersmanagement und das Team des capit Kindergarten Highdechsen eröffnen das Familien-Café.

 

Zahlreiche Stunden haben das Team des FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen, die Kinder und deren Eltern am Familien-Café gesägt, gebaut und es dekoriert. Mit der Fertigstellung haben alle Beteiligten einen Platz geschaffen, in dem sich Familien bei einer Tasse Kaffee austauschen können. Langfristig sind im Familien-Café Themennachmittage und kleine Workshops geplant. Kleine Planungsrunden zu Festen und Feiern werden das pädagogische Team unterstützen.

Zusätzlich wurde über die sozialen Netzwerke eine neue Leseecke gewonnen. Dadurch finden auch die Jüngsten einen Platz im Familien-Café und können sich spannende Geschichten vorlesen lassen.

Das Team der Highdechsen bedankt sich ganz herzlich für die großartige Unterstützung im Quartier sowie beim Quartiersmanagement der Highdeck Siedlung.

Das Team aus dem FRÖBEL-Kindergarten Highdechsen

MdB Fritz Felgentreu zu Gast in unserer Einrichtung

03. August 2017

Zum Tag der kleinen Forscher informierte sich Dr. Fritz Felgentreu, Mitglied des Bundestages für den Berliner Stadtteil Neukölln, über den pädagogischen Alltag in unserem Kindergarten.

Mitte Juli besuchte MdB Dr. Fritz Felgentreu unseren Kindergarten. Anlässlich des Tags der kleinen Forscher 2017 verschaffte sich der Berliner Politiker vor Ort einen lebhaften Eindruck, wie unsere Kinder gemeinsam mit den Fachkräften die Welt entdecken und erforschen.

Einen Versuch ist es wert

Passend zu einem heißen Sommertag hatten unsere Fachkräfte riesige Eiswürfel - gespickt mit vielen kleinen Schätzen - vorbereitet. Gemeinsam mit den Kindern wurde zunächst überlegt, wie der Eiswürfel wohl am besten aus seiner Verpackung kommt. Herausklopfen? Zu schwierig. Mit den Händen die Verpackung wärmen? Mit vielen warmen Händen hat das super geklappt, auch wenn es etwas Zeit in Anspruch genommen hat.

Anschließend haben die Kinder auf vielfältige Weise probiert, die Schätze aus dem Eiswürfel zu befreien. Und das war gar nicht so leicht, denn auch mit entsprechendem „Werkzeug“ wollte der riesige Eiswürfel nicht so recht kleiner werden. Nachdem dann irgendwann die Kräfte nachgelassen haben, musste die Sonne ihre Arbeit tun und Stück für Stück das Eis zum Schmelzen und somit die Schätze zum Vorschein bringen.

Dass man mit Wasser noch andere tolle Sachen machen kann – z. B. untersuchen, was schwimmt und was nicht, und wann etwas untergeht – wurde ebenfalls von einigen Kindern gemeinsam mit Fritz Felgentreu ausprobiert.

Im Anschluss daran führte unser Koordinator für Netzwerkarbeit, Christian Weigandt, Herrn Felgentreu durch die Einrichtung, erläuterte das pädagogische Konzept und berichtete, wie die Zusammenarbeit mit Familien durch spezielle Angebote gestaltet wird. Interessiert lauschte der Besuch den Ausführungen und stelle viele Fragen, um sich ein umfassendes Bild über die Einrichtung zu machen.

Facettenreiche Sprachförderung

Besonders spannend fand er das gemeinsam mit vier anderen FRÖBEL-Einrichtungen durchgeführte Projekt „Interkulturelle Spielsettings als Möglichkeit Sprachen zu erleben und zu erlernen“, bei dem sich regelmäßig Kinder der Highdechsen gemeinsam mit Kindern aus den anderen Einrichtungen zum Spielen im Wald trafen. Fritz Felgentreu lobte in diesem Zusammenhang das Engagement unseres Hauses, den ihnen anvertrauten Kindern bestmögliche Bildungschancen zu ermöglichen. Für unser Team ist Sprachförderung ein großes Thema, denn wir betreuen überwiegend Kinder mit unterschiedlichen Kulturen und mit nicht-deutscher Familiensprache.

Zusammen mit Christian Weigandt sowie Elisa Steinfeldt, Referentin für Pädagogik und Qualitätsentwicklung bei FRÖBEL, diskutierten wir mit Fritz Felgentreu außerdem über das Bundesprogramm Sprach-Kitas und über ein bundeseinheitliches Qualitätsgesetz für die Betreuung in Kindertagesstätten. Alle waren sich dabei einig, dass bereits einiges auf den Weg gebracht wurde, wir aber noch lange nicht am Ende sind.